Tortenpolitik #5: „Grenzen des ärztlichen Handelns in bewaffneten Konflikten“

Datum: 01.03.2015
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Ort: Haus Mainusch

Das Thema:
24 HOUR RECUPERATION STAND-DOWN BEGINS
1100: Detainee awakened, taken to bathroom and walked for 10 minutes. Schedule is given to MPs to offer water every hour, take detainee to bathroom and walk every one and a half hours, offer food once per shift, and keep music playing to prevent detainee from sleeping during stand-down. MPs are instructed not to converse with detainee except to issue commands. MPs are given log book to log all scheduled activities.
2000: Corpsman checks vitals and finds the detainee’s pulse is unusually slow. Doctor arrives and decides to perform an EKG – leaves to get EKG machine.
2050: Doctor returns and performs EKG. Heartbeat is regular but very slow – 35 bpm. Doctor consults with another doctor.
2130: Decision is made to take detainee to GTMO hospital to perform a CT scan of the detainee’s brain to see if there are any irregularities.
2215: Depart to hospital.
2230: Arrive at hospital and begin CT scan.
2330: Doctors review scan and do not find any conclusive evidence of any conditions, but request the detainee be kept overnight until a radiologist can be flown in to ensure there are no anomalies. Detainee is placed in isolation ward and hooked up to monitor heart rhythm.

Aus: Time Magazine, Interrogation Log of al-Qahtani (Complete) Secret Orcon, Detainee 063

Am 1. März stehen die Rolle und Verpflichtungen von
Ärzten im bewaffneten Konflikt zur Diskussion. Was sagt das
Kriegsvölkerrecht? Gibt es medizinische Kriegsverbrechen und wie
unterscheiden sie sich von anderen Kriegsverbrechen? Diese Fragen
werden im Kontext des Dritten Reichs gestellt, sollten jedoch auch bei
modernen Konflikten diskutiert werden. Dazu bietet die nächste
Tortenpolitik eine Möglichkeit.

Unsere Referentin Sigrid Mehring wird ihre Dissertation vorstellen, um
danach mit uns zu diskutieren. Sigrid hat niederländisches Recht in
Amsterdam studiert. Nach Praktika bei der Niederländischen Vertretung
bei den Vereinten Nationen und dem Jugoslawien Tribunal hat sie am
Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und
Völkerrecht promoviert. Nach einer Tätigkeit für die GIZ, studiert sie
inzwischen an der Goethe Uni Frankfurt deutsches Recht und arbeitet
nebenher in einer Kanzlei für Ausländerrecht.

Dazu wie immer vegane Köstlichkeiten von Kuchen über Torten, Kekse und kleinem Deftigen Kontrastprogramm.

Hier noch der Flyer zum Selbstausdrucken:
Flyer TP#5